> home
Projekte
Übersicht

Meran - ArcadiaLego

Freising - ZAMMAZUMBA

Regensburg - lichtweiss

Meran - public energy

Kempten - Mit dem Horizont geht's weiter
Köln - parkanlage
Hamburg - go west (für poliflur)
Bozen - composizione don bosco
München - für euch (QUIVID)
JVA-dreamliner
Münster - rehburger
Bozen - collezione don bosco
Bozen - The Public Collection
Neustadt - Stadtgarten
Karlsruhe - Take me home
München - Neueste Deutsche Abstraktion
Meran - base camp
Köln - STUBENROCKER
mancherorten - Solo-Polo
Stuttgart - Sculptorkiller
München - Kochstudio
Messe Stuttgart - netzhal.de world
Landshut - runter und drüber
Landshut - Willkommen zuhause!
Ciastel de Tor - ... and we wish you a pleasant flight
Riga - Resturlaub
München - Lothstrasse
Swinger Tour
Meran - windows 99

Riga - Resturlaub

 

RESTURLAUB
29.05.-15.07.01
in Riga NOASS
Lettland

Das Ausstellungsprojekt Resturlaub steht im Spannungsfeld zwischen der Eigenheit eines konkreten Ortes und der Ortlosigkeit des WorldWideWeb . Die vier Bildhauer, Karl-Heinz Einberger, Hannes Gamper, Valentin Goderbauer und Rainer Haas arbeiten im Zwischenbereich von Internet und materillem Raum. Für die bildhauerische Intervention vor Ort entwickelte jeder der vier beteiligten Künstler einen Beitrag für eine gemeinsame Ausstellungssituation. Dabei greifen die Arbeiten die Eigenschaften der Situation vor Ort auf und stellen neue Bezüge zum Ausstellungsort her.

Der Ort und die Situation, in der die Ausstellung stattfinden, werden damit zu bestimmenden Teilen der Arbeit - und zwar für jeden individuellen Beitrag auf eine andere art und Weise. Die Ausstellung als Ganzes wird so zu einer eigenständigen Arbeit , die vom Ort, der Situation und den individuellen Beiträgen bestimmt wird. Die Künstler betreiben eine Website www.netzhal.de in der Ausstellungsprojekte Art präsentiert werden und zu anderen vorhergehenden Projekten in Verbindung gestellt werden, da oft nicht alle Projekte an Institutionen gebunden sind, sondern verstreut an verschiedenen Orten stattfinden und somit das übergreifende konzeptuelle Interesse sichtbar wird.

Dokumentation zur Ausstellung