> home
Projekte
Übersicht

Meran - ArcadiaLego

Freising - ZAMMAZUMBA

Regensburg - lichtweiss

Meran - public energy

Kempten - Mit dem Horizont geht's weiter
Köln - parkanlage
Hamburg - go west (für poliflur)
Bozen - composizione don bosco
München - für euch (QUIVID)
JVA-dreamliner
Münster - rehburger
Bozen - collezione don bosco
Bozen - The Public Collection
Neustadt - Stadtgarten
Karlsruhe - Take me home
München - Neueste Deutsche Abstraktion
Meran - base camp
Köln - STUBENROCKER
mancherorten - Solo-Polo
Stuttgart - Sculptorkiller
München - Kochstudio
Messe Stuttgart - netzhal.de world
Landshut - runter und drüber
Landshut - Willkommen zuhause!
Ciastel de Tor - ... and we wish you a pleasant flight
Riga - Resturlaub
München - Lothstrasse
Swinger Tour
Meran - windows 99

Swinger Tour zu Gast bei netzhal.de

 

swinger-tour
13.06.-01.07.2000
in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien

"Swinger" ist eine Ausstellung, die variable Installationen und Skulpturen zeigt, deren Konzeption und Erscheinungsform jedoch mehr an die Konzerttour einer Band erinnert, als an eine gewöhnliche Galerieausstellung.

Die drei in München lebenden und arbeitenden Künstler Wolfgang Stehle, Martin Wöhrl und Stefan Wischnewski befinden sich, gleich ihren Kollegen aus der Musik- und Unterhaltungsbranche, mit ihrem Tourbus, der sie und ihre Arbeiten transportiert, für drei Wochen auf Tournee durch Deutschland, Österreich, Italien und die Schweiz. (Anbei die Tourdaten und die Liste der anzusteuernden Ausstellungsorte).

Für einen Abend wird eine Galerie oder Institution angefahren und die Exponate werden, der jeweiligen Örtlichkeit entsprechend, plaziert. Aufbau, feierliche Eröffnung und Abbau der Ausstellung finden während dem üblichen Eröffnungsablauf und ggf. vor Publikum statt. Am nächsten Morgen startet das Team wieder um ein weiteres Ziel der Reise anzusteuern.

Die Dauer der Ausstellung wird für den ortsansässigen Betrachter auf den Zeitraum der Vernissage, welche sich zunehmend zum sozialen Event oder sogar zur Party entwickelt, reduziert. Die Stellung der Vernissage im Zusammenhang des üblichen Ausstellungsverfahrens im Kulturbetrieb wird so zugleich betont, als auch in Frage gestellt.
Die in der Kunstwelt immer wichtiger werdende Omnipräsenz und ihre daraus folgende Notwendigkeit zur Mobilität werden unter anderem zum Thema dieser Aktion. Diese Flexibilität durch bequemen Transport und schnellen Aufbau schlägt sich auch inhaltlich in den Arbeiten nieder. Gezeigt werden u.a. scheinbar benutzbare Objekte, Infostand, Linkobjekte und Klanginstallationen.