> home
Projekte
Übersicht

Meran - ArcadiaLego

Freising - ZAMMAZUMBA

Regensburg - lichtweiss

Meran - public energy

Kempten - Mit dem Horizont geht's weiter
Köln - parkanlage
Hamburg - go west (für poliflur)
Bozen - composizione don bosco
München - für euch (QUIVID)
JVA-dreamliner
Münster - rehburger
Bozen - collezione don bosco
Bozen - The Public Collection
Neustadt - Stadtgarten
Karlsruhe - Take me home
München - Neueste Deutsche Abstraktion
Meran - base camp
Köln - STUBENROCKER
mancherorten - Solo-Polo
Stuttgart - Sculptorkiller
München - Kochstudio
Messe Stuttgart - netzhal.de world
Landshut - runter und drüber
Landshut - Willkommen zuhause!
Ciastel de Tor - ... and we wish you a pleasant flight
Riga - Resturlaub
München - Lothstrasse
Swinger Tour
Meran - windows 99

München - Neueste Deutsche Abstraktion

[1]

Valentin Goderbauer
und Richard Schur

Artothek
Galerie und Kunstverleih
Rosental 16
80331 München

28. April bis 2. Juli 2005

Finissage
24. Juni 2005, 19:00 Uhr
sculptokiller-bar by netzhalde
Öffnungszeiten
Mi 14:00 - 18:00 Uhr
Do 14:00 - 19:30 Uhr
Fr 14:00 - 18:00 Uhr
Sa 9:00 - 13:00 Uhr

Valentin Goderbauer und Richard Schur sind die Ältesten. Von den Jüngsten. Neue Formalismusdebatte? Der Mainstream sucht Figuration oder das Dazwischen, Schur und Goderbauer arbeiten abstrakt. Nicht wirklich, aber das ist heutzutage wurscht.
In der Artothek zeigt Valentin Goderbauer (geb.1969) eine raumgreifende skulpturale Installation, Richard Schur (geb. 1971) ein wandfüllendes Monumentalbild. Im Nebenraum kleinere, ortspezifische Arbeiten.
Richard Schurs neueste Bilder sind intensive Abstraktionen, schräg, voller Spannung, die Geschichte bejahend. Wie hätte Mondrian nach einem trunkenen Nachmittag mit Shitao gemalt? Wie hätte Richard Lohse Formen verschoben nach einer Woche Kritzelei in der Scrovegni-Kapelle in Padua, umgeben von Giottos Frescos. So zum Spaß: man stelle sich Sol Lewitt vor, Farbe und Raum von indischen Miniaturen klauend und, nur ums noch weiter zu treiben: Barnett Newmans Tochter und Andy Warhols Love Child auf der Montessori Schule, Paul Klee-Reproduktionen in der Cafeteria. Blöd, aber vielleicht vermitteln die Farben, Formen und Räume, die sich in diesen Szenarien erschließen ein Gefühl von den wundersamen Dingen, die Richard Schurs Gemälde erwirken können.
Der große Ausstellungsraum ist vollständig mit Goderbauers rotem Teppich ausgelegt. Aus diesem ist ein Schnittmuster herausgelöst um damit den im Raum vorhandenen Pfeiler einzuschlagen. So entsteht Fläche, mit rotem Teppich belegt. Die Aussparungen zeigen den darunterliegenden Fußboden der Artothek. Der Pfeiler wird so zur Skulptur und der Teppichboden zum Sockel für die Besucher der Ausstellung. Hier sind, auf dem roten Teppich, die Besucher die Objekte der Schaulust. Hier zeigt sich, wer das Zeug zum Star hat!

 

[1]